Das letzte Opfer des Minenunglücks


Das Minenunglück in der Türkei hat einen weiteren Verletzten gefordert.

Der junge Mann stolperte unglücklich und verletzte sich dabei so schwer am Bein, dass er jetzt arbeitsunfähig ist. Was für seine Familie, die auf die Einkünfte angewiesen ist, eine Tragödie ist.

Wir sollten für ihn sammeln.

Und Schande über die Medien, die nur aufgrund eines unglücklichen Schnappschusses behaupteten, der Mann habe einen der trauernden Angehörigen getreten.

Das hat er selbstverständlich nicht. Er wollte ihm gerade aufhelfen.

Veröffentlicht am 20. Mai 2014, in Doofes. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 3 Kommentare.

  1. Das ist fast wie bei amerikanischen Cops denen die Hände weh tun weil sie doch sich noch nicht wehrende Noch-Zivilisten zusammenschlagen mussten.

    Ich dachte beim Titel schon das sie noch einen gefunden hätten nachdem Erdogan die Mine zubetonieren lies damit endlich die Hilferufe nicht mehr so störend sind.

  2. ein anderer Stefan

    Das finde ich auch – Mitleid mit dem armen Mann.
    Da kriegt die alte Redewendung vom „kranken Mann am Bosporus“ doch gleich eine ganz neue Bedeutung. Man könnte krank allerdings auch auf die Politik der Türkei übertragen, da passt es dann auch wieder.

  3. Du hättest auch einen Spendenlink einbauen können. Nach allem muss man selber googlen 😦

warf folgenden Kuchen auf den Teller

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: