Die lange Suche


Heute war eine junge Frau aus Somalia in meinem Büro. Die Geschichte ist an der Stelle nur kurz angerissen: Al-Shabab Milizen wollten ihren Mann rekrutieren. Der weigerte sich, was auf außerordentlichen Mut hinwies. Er musste die Konsequenzen kennen.

Sie nahmen ihn mit, er wurde nie wieder gesehen. Die Familie, bestehend aus seiner Mutter, der Schwiegertochter und 4 Kindern, beschloß zu fliehen.

Auf der Flucht wurden sie getrennt. Seit anderthalb Jahren hat sie keine Nachricht.

Ich weiß nicht, ob wir die Familie finden können. Sie sammelt jetzt erstmal alles an Namen, Geburtsdaten und Orten, die sie finden kann.

Und dann hoffen wir mal auf UNHCR und den Roten Halbmond.

Stay tuned.

Veröffentlicht am 11. April 2016, in Allgemein. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare.

  1. König von Mallorca

    Tja. Die Konsequenzen sehen meist so aus (Vorsicht, nichts für schwache Nerven):

warf folgenden Kuchen auf den Teller

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: